Österreich

Das unermüdliche Streben nach Zukunft - Episode 2

Intelligentere Systeme, glücklichere Patienten

Wie die Technologie Ärzten und Ärztinnen hilft, fundiertere Entscheidungen zu treffen

Dieser Inhalt wird in Zusammenarbeit mit CNN International Commercial produziert.

Weltweit hat sich die Lebenserwartung in den letzten zwanzig Jahren von durchschnittlich 66 Jahren auf 73 Jahre erhöht. Doch je länger wir leben, desto anfälliger werden wir für schwere Krankheiten. Wie kann uns die Technologie dabei helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und gesünder zu leben?

Fujifilm ist immer auf der Suche nach Innovationen und möchte die Gesellschaft verbessern, indem es Technologien bereitstellt, die den Menschen helfen, ein langes und gesundes Leben zu führen. Das Unternehmen betrat den medizinischen Bereich 1936 mit Röntgenfilmen. In den 1980er-Jahren entwickelte es mit der Fuji Computed Radiography das erste digitale Röntgenbild der Welt, das heute zum Industriestandard gehört. Heute baut Fujifilm sein Angebot im Bereich der medizinischen Bildgebung weiter aus.

Dazu gehört auch die Stärkung seiner Position als Marktführer bei Bildarchivierungs- und Kommunikationssystemen (picture archiving and communication system, PACS). Das PACS von Fujifilm bietet eine webbasierte Benutzeroberfläche für die schnelle Bildanzeige und gibt medizinischen Fachkräften die Möglichkeit, mehrere Bildarchive gleichzeitig abzufragen.

Die PACS-Lösungen von Fujifilm unterstützen die klinische Zusammenarbeit und die Effizienz der Arbeitsabläufe. Die strengen Sicherheitsmaßnahmen haben dazu geführt, dass sie vom US-Verteidigungsministerium sowie von medizinischen Einrichtungen in der ganzen Welt genutzt werden.

Das Unternehmen möchte eine Gesellschaft schaffen, in der Menschen länger gesund leben können. Und das bedeutet nicht nur einen Beitrag zur Bildgebung, sondern auch zur Diagnose, Behandlung und Krankheitsprävention. Die Technologie der künstlichen Intelligenz (KI) spielt dabei eine wichtige Rolle.

Erleichterung für Fachkräfte im Gesundheitswesen und Patienten

Angesichts steigender Gesundheitskosten, wachsender Bevölkerungszahlen und einer längeren Lebenserwartung herrscht weltweit ein kritischer Mangel an Ärzten, Ärztinnen und Pflegekräften. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation*1 haben fast zwei Drittel der Weltbevölkerung keinen Zugang zur diagnostischen Bildgebung. Mit Hilfe der diagnostischen Bildgebung können 70 bis 80 % der diagnostischen Probleme gelöst werden, und in Kombination mit intelligenter Technologie können Krankenhäuser die Belastung für Patienten, Staat und medizinisches Personal verringern.

Früherkennung bedeutet, dass Patienten die Behandlung beginnen können, bevor sich die Symptome verschlimmern. Da mit der Behandlung früher begonnen wird, wenn die Krankheit noch milder ist, sind die Medikamente oft weniger aggressiv.

Die KI-Technologie kann auch dazu beitragen, die Arbeit von medizinischen Fachkräften zu erleichtern. Sie kann die Entscheidungsfindung unterstützen, während teilautomatisierte Arbeitsabläufe dazu beitragen können, die Erschöpfung der Ärzte und Ärztinnen durch lange Arbeitszeiten und hohe Arbeitsbelastung zu verringern.

  • *1 Von der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte Daten

Helfen Sie Spezialisten, ihre Zeit zu verkürzen

In den USA werden bis zum Jahr 2034*2 bis zu 124.000 Ärzte und Ärztinnen fehlen, darunter auch Radiologen, was zu einem Anstieg der Belastungen durch medizinische Fälle führt. Laut Dr. Richard Epstein, Chief Medical Information Officer, University Radiology Group, „ist es nicht ungewöhnlich, dass wir Hunderte von MRT-Bildern und Tausende von CT-Scans haben. Die Anzahl der Bilder, die wir betrachten, ist so viel größer als früher. Daher bietet sich die Radiologie natürlich für KI-Technologie und Deep Learning an.“

Die KI-Technologie kann dazu beitragen, den Zeitaufwand der Radiologen zu verkürzen. Fujifilm stellt Gesundheitsorganisationen eine Plattform zur Verfügung, um KI-Algorithmen für verschiedene Krankheiten von verschiedenen Anbietern mit einem einzigen PACS zu verbinden, um Ärzten zu ermöglichen, den Diagnoseprozess zu rationalisieren Die Bildverarbeitungserfahrung von Fujifilm wird mit geschulten KI-Algorithmen kombiniert, was die Möglichkeit eröffnet, Anomalien zu erkennen, die vom menschlichen Auge übersehen werden könnten, um eine noch genauere Diagnose zu erhalten.

  • *2 Von der AAMC (Association of American Medical Colleges) veröffentlichte Daten

Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm kann medizinisches Fachpersonal unterstützen:

Bilder lesen

[Bild]Bilder lesen

Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm kann helfen, anatomische Strukturen zu verstehen und die relevanten Elemente hervorzuheben. Sie analysiert Bilder und schlägt mögliche Anomalien vor, so dass die Daten für Radiologen leichter zu interpretieren sind.

Diagnosen

[Bild]Diagnosen

Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm kann helfen, die Formen möglicher Läsionen zu erkennen und hervorzuheben, ihre Dichte zu verstehen und ihre Ausdehnung zu messen. Sie fügt jeder Diagnose einen Zahlenwert hinzu und hilft, die Zeit für die Bildinterpretation zu verkürzen.

Berichte schreiben

[Bild]Schreiben von Berichten

Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm soll den langwierigen Prozess des Verfassens von Berichten erleichtern, indem sie die Abmessungen und die Lage möglicher Läsionen in medizinischer Sprache beschreibt.

Ein genauerer Blick

Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm nutzt Deep Learning, einen Ansatz, der es der KI ermöglicht, den menschlichen Lernprozess zu imitieren. Die große Erfahrung von Fujifilm im Gesundheitswesen ermöglicht es dem Unternehmen, Materialien und Daten für die medizinische KI-Technologie zu optimieren. Dies hat zu großen Erfolgen geführt, zuletzt bei der laufenden Untersuchung verschiedener Lungenkrankheiten. In einigen Ländern bietet Fujifilm einen eigenen Algorithmus an, der mit Hilfe der KI-Technologie für diese Krankheiten entwickelt wurde.

Bekämpfung von Covid-19

[Bild]Bekämpfung von Covid-19

Covid-19-Lungenentzündung hat ein charakteristisches „Mattglas“-Erscheinungsbild. Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm liefert einen Score für die Möglichkeit dieses Erscheinungsbildes und markiert Bereiche, um den Diagnose- und Behandlungsprozess zu unterstützen.

Ansatz bei Lungenkrebs

[Bild]Ansatz bei Lungenkrebs

Die medizinische KI-Technologie von Fujifilm kann verdächtige Lungenknötchen, die die Ursache für Lungenkrebs oder andere Krankheiten sein können, vorschlagen und messen, was den Erkennungsprozess und die Erstellung von Berichten für Ärzte und Ärztinnen effizienter machen soll.

Intelligente Lösungen

Mit seinem Lösungsangebot möchte Fujifilm Mediziner von der sich wiederholenden Arbeit des Messens von Knötchen und des Verfassens von Berichten befreien, damit sie sich auf die Diagnose und Behandlung von Patienten konzentrieren können. Intelligente KI-Technologie in Verbindung mit sekundengenauer medizinischer Bildgebungstechnologie hilft Fachleuten bei ihrer Arbeit und unterstützt medizinische Systeme in Entwicklungsländern.