Schweiz

Neue Umfrage zeigt Vertrauen der Ärzte in die KI für bessere Patientenresultate - Nachfrage nach Endoskopie steigt weiter

Dezember 8, 2020

    • Gemäß europäischer Umfrage meinen 70% der befragten Gastroenterologen, die Künstliche Intelligenz (KI) werde die Zahl der unentdeckten Läsionen reduzieren 1
    • 71% meinten, dass die KI Patientenergebnisse verbessern könne, und 72% meinten, es würde diagnostische Fähigkeit verbessern2
    • 80% würden lieber ein Endoskopiesystem mit KI-Fähigkeiten verwenden 3
Ärzte in der Gastroenterologie unterstützen die KI in der Endoskopie nachdrücklich, um bessere Ergebnisse für die Patienten zu erzielen, das ergab eine neue Umfrage, die heute von Fujifilm veröffentlicht wurde.
AI for improving patient outcomes

Eine Umfrage unter Endoskopisten, GI-Krankenschwestern und GI-Chirurgen, die in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien arbeiten, wurde vom globalen klinischen Netzwerk SERMO im Auftrag von Fujifilm durchgeführt. Mehr als sieben von zehn Befragten gaben an, dass die KI-Technologie die Ergebnisse der Patienten verbessert (71%), wobei eine ähnliche Anzahl berichtet, dass sie die Effizienz ihrer Arbeit erhöht (69%). 4

Fast alle Befragten (94 %) betonten, dass die Wahl des Arztes über die ihm zur Verfügung stehenden Instrumente für die Verfahren wichtig sei, wobei 80 % der Befragten angaben, dass sie eher ein System mit KI-Fähigkeiten verwenden würden als ohne.5

Die Nachfrage nach Endoskopie-Dienstleistungen wächst 6, und die Umfrageergebnisse spiegeln die anhaltenden Problematiken in ganz Europa wider: Wartezeit der Patienten (19%), die wachsende Nachfrage nach Verfahren (17%) und die Erkennungsrate schwer zu entdeckender Läsionen (17%) wurden als am wichtigsten identifiziert. 7

Forschungen haben gezeigt, dass jede 1-prozentige Erhöhung der Adenom-Erkennungsrate eine 3-prozentige Senkung des Risikos für Darmkrebs bedeuten könnte8, einer Krankheit, an der jedes Jahr etwa 228.000 Europäer sterben.9 Die Kliniker zeigten großes Vertrauen in die Fähigkeit der KI, die Anzahl der übersehenen Läsionen zu reduzieren (70%) und die Diagnosefähigkeit zu erhöhen (72%), wobei mehr als die Hälfte der Befragten angaben, dass die KI das Vertrauen in die klinische Entscheidungsfindung (58%) erhöhen und zur Standardisierung der Praxis beitragen wird (54%).10

Die Kliniker erkannten auch einen breiteren Nutzen des Einsatzes der KI in der Endoskopie in Bezug auf die möglichen Effizienzsteigerungen; fast die Hälfte stimmte zu, dass die KI Kosteneinsparungen durch die Verringerung der Anzahl unnötiger Biopsien und Operationen (49%) bedeuten könnte, und mehr als ein Drittel gab an, dass sie dazu beitragen wird, die Wartezeiten für die Patienten zu verkürzen (34%).11

Mat Tallis, European Business Manager bei Fujifilm EU, sagte:

"Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Kliniker in einer Zeit, in der die Gesundheitssysteme weltweit unter zunehmendem Druck stehen, großes Vertrauen haben, dass die KI bessere Ergebnisse für ihre Patienten erzielt.

"Kürzlich haben wir CAD EYE auf den Markt gebracht, die zu unserer Eluxeo-Ultra-Technologiefamilie gehört. Es handelt sich um eine deep-learning KI-Technologie, die den Anwendern unseres bestehenden Eluxeo-Systems eine verbesserte Unterstützung bietet. Sie ist unser umfassendstes Paket für Endoskopiker."

Prof. Coron, Arzt für Gastroenterologie und Hepatologie am Institut für Verdauungsbeschwerden in Nantes, sagte:

"Ich hatte in den letzten Jahren das Privileg, eine Reihe verschiedener KI-Technologien zu testen, und bin ich mir bewusst, dass nicht alle Technologien gleich sind. Ich kann jedoch mit Gewissheit sagen, dass fortschrittlichere Produkte wie das CAD EYE von Fujifilm kleine Läsionen erkannt haben, die ich als Spezialist auf diesem Gebiet seit mehr als 20 Jahren sonst übersehen hätte.

Diese Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass eine qualitativ hochwertige KI langfristig nicht nur als eine interessante Ergänzung, sondern als eine Notwendigkeit erachtet werden wird, um allen Patienten in allen Operationssälen die beste Versorgung zu bieten."


1 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
2 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
3 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
4 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
5 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
6 Srivathsan Ravindran et al., National Census of UK endoscopy services in 2019 (2019) („Nationale Erfassung der britischen Endoskopiedienste im Jahr 2019 (2019)", BMJ, fg.bmj.com/content/early/2020/06/24/flgastro-2020-101538 (abgerufen am 20/11/2020)
7 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
8 Douglas Corley et al, Adenoma Detection Rate and Risk of Colorectal Cancer and Death (Adenom-Erkennungsrate und Risiko von Darmkrebs und Tod)(2014), The New England Journal of Medicine, www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4036494/ (abgerufen am 20/11/2020)
9 Jolanta Gore-Booth et al, New Colorectal Cancer Guide (2020), Digestive Cancers Europe (Neuer Leitfaden zu Darmkrebs (2020), Verdauungskarzinomen in Europa), www.digestivecancers.eu/new-colorectal-cancer-guide/ (accessed on 20/11/2020)
10 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)
11 SERMO-Befragung von 300 Klinikern, Datei (Oktober 2020)

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Emma Wray on Emma.Wray@lexcomm.co.uk  or +44 (0)7771 101 514
Will Culliford on Will.Culliford@lexcomm.co.uk  or +44 (0)7912 647 815