Belgien

SupriaTM 128

NEW

Supria 128 reagiert auf den Paradigmenwechsel im medizinischen Bereich.

Der Inhalt dieser Seite richtet sich an medizinisches Fachpersonal und gleichwertige Personen.

Supria 128 - die nächste Stufe der CT

Mit der Weiterentwicklung der medizinischen Versorgung müssen CT-Geräte für die Patientenversorgung optimiert werden, um die klinische Entscheidungsfindung mehr denn je zu beschleunigen.
Die schnell alternde Bevölkerung erhöht den Druck auf den wirtschaftlichen Nutzen medizinischer Systeme.
Supria 128 reagiert auf den Paradigmenwechsel im medizinischen Bereich durch die Anwendung der neuesten Technologien, wie z. B. für Ganzkörper-Submillimeter-, Hochgeschwindigkeits-Bildgebung und Dosisreduzierung, was die CT auf die nächste Stufe bringt – und auf die verschiedenen anspruchsvollen klinischen Anforderungen reagiert.

Supria 128 ist eine neue CT-Lösung, die den heutigen und zukünftigen Anforderungen des Gesundheitswesens gerecht wird.

Supria 128 bietet qualitativ hochwertige Bildgebung mit einer niedrigeren Dosis

Iterative Verarbeitung für Routineuntersuchungen

Die iterative Verarbeitung ist für die Dosisreduktion nützlich, erfordert jedoch eine Vielzahl an Berechnungen, was es schwierig macht, sie bei Routineuntersuchungen anzuwenden. Bei Supria 128 wurde die Bildverarbeitungseinheit erneuert und die Verarbeitungsgeschwindigkeit verbessert, was die Verwendung der iterativen Verarbeitung (Intelli IP) bei Routineuntersuchungen erleichtert.

Optimale Einstellungen für jede Einrichtung

Die Rauschunterdrückungsstärke kann aus 7 Stufen gewählt werden. Wir bieten qualitativ hochwertige Bilder durch die Reduzierung von Bildrauschen und Artefakten mit einer angemessenen Expositionsdosis gemäß den Betriebsrichtlinien der Einrichtung.

Scannen mit niedriger Röhrenspannung

Im Allgemeinen kann erwartet werden, dass das Scannen von niedrigen Röhrenspannungen die CT-Werte erhöht und die kontrastarme Auflösung mit Jodkontrastmitteln verbessert.Das durch die Bildgebung von niedrigen Röhrenspannungen erhöhte Rauschen kann durch Intelli IP reduziert werden,  was auch die Belastung des Patienten reduziert.

Scannen Sie jeden Bereich des Körpers mit einer Submillimeter-Bildgebung (0,625 mm)

Ausgestattet mit einem breiten 40-mm-Detektor mit hoher Auflösung von 0,625 mm x 64 ch ist eine Submillimeter-Bildgebung in kurzer Scandauer an jedem Bereich des Körpers möglich.

Mindestschichtbreite 0,625 mm

Der Röntgendetektor ist durch eine Partition getrennt. Die Röntgen-Ausnutzungseffizienz nimmt um die Dicke dieser Partition ab. Es gibt einen Kompromiss zwischen der Röntgen-Ausnutzungseffizienz und der räumlichen Auflösung, und der Detektor ist mit einer Mindestschichtbreite von 0,625 mm ausgestattet.

Klinisch wirksam

Da es möglich ist, ein breites Spektrum von Scans durchzuführen, ist es für verschiedene Untersuchungen wie Kopf-, Unterarm- und Abdominal-Mehrphasen-Scans effektiv.

Supria 128 bietet eine komfortable Patientenversorgung

Betrieb im Raum

Das Scannen kann an der Gantry gestartet/angehalten werden, während die Situationsänderungen an einer Position in der Nähe des Patienten überwacht werden. Dies verbessert den Arbeitsablauf zwischen den Operations- und Scanräumen und stellt reibungslose Untersuchungen sicher.

Hoher Durchsatz, hohe Bildqualität

Hohe Leistung, wie z. B. Hochgeschwindigkeitsrotation, Submillimeter-Schichtbildgebung, leistungsstarker Röntgengenerator und hochmoderne Bildrekonstruktionsalgorithmen, ermöglicht Untersuchungen mit hoher Auflösung und hohem Durchsatz.

Hochfrequenz-Scanning nicht auf FOV beschränkt

Unsere ursprüngliche 3D-Bildrekonstruktionsalgorithmus-CORE-Methode ermöglicht das Scannen mit dem gesamten Spezifikationsbereich der Schichtdicke und des FOV.

  • * Abhängig von den Spezifikationen des Geräts

Supria 128 bietet hohe Funktionalität

HiMAR reduziert Metallartefakte

HiMAR (High Quality Metal Artifact Reduction) verwendet einzigartige Algorithmen zur Schätzung und Korrektur von Artefakten auf der Grundlage von Metalldaten.

Hilfreiche Funktion zur Reduzierung der Patientenbelastung

Da Supria 128 mit einer Bewegungsartefaktkorrektur ausgestattet ist, kann die Körperbewegung auch nach dem Scannen kompensiert werden. Selbst wenn sich der Patient nicht im effektiven Sichtfeld befindet, wie z. B. bei einem Patienten mit Kyphose, können Bilder ohne erneutes Scannen rekonstruiert werden, falls sie innerhalb des maximal effektiven Sichtfelds liegen.

Bewegungsartefaktkorrektur
Vollständige FOV-Datenerfassung

Prospektive EKG-Scans in Synchronisation mit dem Elektrokardiogramm

Das prospektive EKG-Scanning ist eine Funktion, die die Bilder scannt und mit den elektrokardiographischen Informationen synchronisiert. Die Bilder des prospektiven EKG-Scans können für die Kalzium-Auswertungsanalyse verwendet werden*1.

  • *1 Eine 3D-Workstation mit einer Kalzium-Auswertungsanalyse ist erforderlich.

Ermöglicht die Bildgebung in verschiedenen Patientenpositionen

Mit einer großen Öffnung von 750 mm und einem maximalen effektiven Sichtfeld, das die Angst des Patienten reduziert, ist es möglich, den Patienten in verschiedenen Positionen zu scannen.

Intuitive Bedienbarkeit mit Schnelleingabe

Die Scan-Taste befindet sich auf der Gegensprechanlage direkt über der Tastatur, mit einfach angeordneten Betriebstasten, großem Text und einem leicht verständlichen Display, was Untersuchungen effizient unterstützt.