Schweiz

Barcode-Labeling

NEW

Um unsere Kunden bei der Bewältigung des anhaltend schnellen Wachstums des Datenmanagements zu unterstützen, bietet Fujifilm einen kundenspezifischen Barcode-Labelingservice in unserer hochmodernen US-Fertigungsstätte in Bedford, Massachusetts, an.

Merkmale

Barcode-Labeling ist eine Notwendigkeit in Datenspeicherumgebungen, in denen Bibliotheken verwendet werden. Diese Bandbibliotheken oder Autoloader benötigen Barcode-Labels, damit der Bibliotheksscanner die richtige Datenkassette identifizieren kann, die in eines der Bandlaufwerke der Bibliothek eingelegt oder entfernt werden soll. Wenn eine Kassette langfristig gelagert oder archiviert wird, ist das Barcode-Label entscheidend für ein schnelles Wiederfinden.

Barcode-Labeling & Initialisierung für Bandkassetten der Enterprise-Klasse

Labeling (externes Label) Fujifilm liefert hochwertige Barcode-Labels in den in Ihrer Bestellung angegebenen Labeltypen, Farben und Nummernfolgen.

Initialisierung (internes Label) Die Initialisierung wird durchgeführt, um Bänder für manuelle oder automatisierte Bibliotheken einschließlich IBM ATLs und STK-Silos vorzubereiten. Es können entweder EBCDIC- oder ASCII-Codes angegeben werden, je nach Anforderung der Backup-Software. Ein Datensatz mit 80 Zeichen kann auf den Kopf des Bandes geschrieben werden; bei einem Standardlabel lautet der erste Datensatz „VOL1XXXXXX“, wobei „X“ die 6-stellige Bandnummer ist. Wenn ein Band zum ersten Mal verwendet wird, fügt das System zwei weitere Datensätze hinzu, die als „Header“ bezeichnet werden und weitere Bandinformationen enthalten.

Wenn beide L&I ausgeführt werden, werden das Datenträgerlabel und die Seriennummer auf das Außenlabel und in den Tape Header geschrieben. Zur Qualitätskontrolle werden die beiden Labels gegeneinander abgeglichen. Im Fall von 3592 werden die Volumen-Informationen auch in den Kassettenspeicher (Cartridge Memory: CM) innerhalb der Kassette geschrieben.